0

Wodka für den Torwart

11 Fußball-Geschichten aus der Ukraine

Hawrosch, Olexandr/Maljartschuk, Tanja/Karpa, Irena u a
Auch erhältlich als:
12,80 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783940524164
Sprache: Deutsch
Umfang: 208 S.
Format (T/L/B): 1.5 x 22 x 13 cm
Einband: Paperback

Beschreibung

Literatur rund um den Fußball, pünktlich zur Europameisterschaft 2012, die Polen und die Ukraine gemeinsam austragen. Ukraine und Fußball, das ist eine Geschichte für sich, so speziell wie die literarische Szene des Landes. Elf Autorinnen und Autoren erzählen, was das ist: Fußball in ihrem Land. Das Buch lädt ein in die Ukraine - es lädt ein zu Begegnungen mit kickenden Priesteranwärtern, mit KGB-Offizieren und Mafia-Bossen, mit versoffenen Ex-Profis und ganz normalen Fans im Fußballfieber.

Autorenportrait

Mit Beiträgen von Olexandr Hawrosch, Tanja Maljartschuk, Irena Karpa, Maxym Kidruk, Andrij Kokotjucha, Natalka Sniadanko, Artem Tschech, Saschko Uschkalow, Jurij Wynnytschuk, Oksana Sabuschko, Serhij Zhadan.

Leseprobe

?Aber wie soll man diese Unruhe und Aufregung beschreiben, die dich am frühen Morgen, ja schon Tage vor einem Spiel befallen, da geht es noch gar nicht ums Spiel, da ist noch nicht einmal klar, wer der Gegner ist, gegen wen gespielt wird. Wie soll man diesen Kloß in der Kehle und das Zähneklappern, die nervliche Anspannung und die Geräuschhalluzinationen beschreiben, wie kann man überhaupt etwas beschreiben, was es nicht gibt ? die Fußballerwartung, die große Wissenschaft von der Vergebung aller Sünden, mit der man überleben kann und nach dem nächsten Zusammenbruch wieder auf die Beine kommt. Wie soll man das beschreiben?, frage ich die kaputten Alkoholiker an der Haltestelle, die Beamten und Hausmeister, die Schüler und Nutten und alle anderen Bewohner unserer Schlafstadt, die sich am zweiten Oktober schon früh um sechs wegen irgendeinem Mist auf die traurigen Straßen geschleppt haben. Die Hände frierend in den Taschen vergraben, laufe ich durch die Höfe, quetsche mich in eine überfüllte Straßenbahn und weiß schon jetzt, dass heute ein großer Tag wird und eine schwere Jagd nach der Sonne des Sieges vor uns liegt, am Ende steht womöglich etwas unglaublich und schrecklich Schönes, etwas, das alle Unbilden, alle Enttäuschung und Verlorenheit, alle Sprünge aus dem Fenster und alle Ertränkungsversuche in der eigenen Badewanne vergessen macht. Denn Siege schweißen zusammen, entzweit werden wir von den schrecklichen Zahlen der Saison.? (aus SERHIJ ZHADAN: Weiße Hemden, schwarze Hosen)